Sonntag, 6. November 2011

Mettenden 2.0



Mettenden 2.0 (so ca. 17 Würstchen)

Ich hatte ja schon ein Mettwurst-Rezept ausgetüftelt, mit dem ich „eigentlich“ zufrieden war.
Aber da ich mir in den Kopf gesetzt hatte, dass die Mettenden im Eintopf mitköcheln sollten, musste etwas „Festeres“ her.
Hatte noch Bulgur vom letzten Kisir übrig und dachte mir, ... – warum nicht?
Und es hat funktioniert.
Die Mettenden schmecken, wenn auch etwas fester, als wenn sie noch einmal nach dem Dämpfen geköchelt würden, auch so sehr gut.
Sagen J und J.
Also, Beschwerden an meine Söhne ;)
In einer großen Schüssel die trockenen Zutaten gründlich mit einer Gabel vermengen:
2 ¼ c Gluten
½ c Bulgur (Cigköftelik)
½ c Hefeflocken
2 t Knoblauchpulver
4 t Brühepulver
3 t schwarzer Pfeffer, grob gemahlen (oder 1-2 t fein gemahlener)
2 t Zwiebeln, granuliert
1 t Salz
¼ t Muskatnuss, gemahlen
½ t Zitronensäure
2 T Senfsamen
3 ½ T geräuchter Paprika, mild
in einer anderen Schüssel die nassen Zutaten mischen:
2 ¼ c Wasser, KALT !!! (evtl. noch 1 – 2 t Brühepulver extra an die Trockenmasse geben)
2 t Senf (gerne Rotisseur, körnig)
2 T Rapsöl
1 T Sojasauce
1 t Liquid Smoke
Den Dämpfer vorbereiten.
Die trockenen Zutaten gründlich durchmischen, damit sich keine Gewürznester verstecken.
Die nassen Zutaten in die Trockenmasse geben, mit einer Gabel locker vermengen. Der Mix soll nur eben durchfeuchtet sein und es sollten sich keine Glutennester verstecken.
Nun benutze ein ¼ Maß und löffle so etwas „Teig“ auf ein Stück Alu-Folie.
Forme den Teig locker in eine Wurst ähnliche Form und rolle ihn dann  stramm mit der Alu-Folie in ein Würstchen. Die Enden wie bei einem Bonbon FEST verdrehen.
Dies wiederholen, bis aller Teig aufgebraucht ist-
Dann die Alu-Bonbons in deinen Dämpfer werfen und für 20 Minuten dampfen (länger schadet nicht, - ich lass sie immer noch etwas auf dem ausgeschalteten Herd im Topf stehen),
Feddisch.
Schmeckt auch gut in Scheiben auf würzigen Pfannekuchen....

Kommentare:

  1. Hallo,
    könntest du mir bitte deine Masseinheiten übersetzen? Ich weiß nicht was c bedeuten soll und t steht das für Tasse und wie groß soll diese sein? Danke für deine Mühe.
    Liebe Grüße,
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, Regina,
    sorry, lese das erst jetzt.

    Ich benutze für die Rezepte amerikanische Cup- und Löffelmaße :

    c = cup = 235 ml
    1/4 c = 1/4 cup = 60 ml = 4 T
    1 T = 1 Tablespoon = 15 ml
    1 t = 1 teaspoon = 5 ml

    ich war gestern nur müde und wollte die datei nicht beim ausschalten des compis verlieren, - ich werde das bald bearbeiten und da ich die Vürstchen bald auch wieder zubereiten werde, werde ich dann auch die zutaten abwiegen, dann werden die cup-angaben durch gramm ersetzt :^))

    ich hoffe aber, dass ich dir schon etwas helfen konnte :^)

    liebe grüße zurück :^)

    AntwortenLöschen
  3. sowas mettende zu nennen ist pervers!!

    AntwortenLöschen
  4. mag sein, aber so heißen die bei uns und jeder weiß, wofür sie benutzt werden bei uns in der küche.

    AntwortenLöschen
  5. Als Alibi-Leichtenteile auf pflanzlicher Basis? Als Eingeständnis etwas verdammt zu vermissen? Zur Selbstverteidigung bei Hundeangriffen? Und die behaupten Tierfreunde zu sein! *lol*

    AntwortenLöschen
  6. als wohlschmeckende, ressourcenschonende einlage in familienrezepte. weil es eben auch ohne tierleid und mit weniger umweltbelastung und mehr gerechtigkeit für andere menschen geht.

    ich bin ja nicht vegan geboren, - auch meine kinder nicht. und zu unserer familienküche gehörte eben nicht ayurvedische oder makrobiotische kost. und wie bei vielen anderen menschen verbinde ich bestimmte geschmäcker mit bestimmten (kindheits-)erinnerungen.

    was ist schlecht daran, mich anmeine oma und gemeinsame mittagessen zu erinnern, wenn ich das
    rein pflanzlich hinbekomme?

    mir scheint, du kennst meinen blog doch noch nicht, sonst wüsstest du ja, dass tierfreundlichkeit nicht der antrieb für mich war, vegan leben zu wollen. auch unserer kinder hatten ganz andere gründe, - vor allem gerechtigkeit. mit der zeit und wachsender informiertheit kamen dann tatsächlich auch die tiere und ihre rechte in den blickpunkt.

    ach ja, vermissen, - camembert wäre etwas, das ich bisher noch nicht als vegane alternative gefunden habe. aber ist ein solches luxusgut es wert, nicht vegan leben zu wollen? für mich nicht. dazu ist mir das damit verbundene leid, bei tier und mensch, zu präsent.

    und was macht einen tiere essenden tierfreund besser als einen nicht tiere essenden tierfreund? was weniger heuchlerisch oder nicht ernstzunehmen? das würde mich doch interessieren.

    ich schreibe niemandem vor, der sich rein pflanzlich ernähren möchte, dass er diese pflanzlichen Mettwürste in der Suppe essen muss. Sie schmeckt auch sicherlich ohne. Und nicht wenigen wird sie vermutlich nicht schmecken. Aber für diejenigen, die sie mögen,ist sie eine gute, preislich akzeptable und eben 100%ig pflanzliche alternative... die nebenbei sogar meinen omni-freunden geschmeckt haben und von denen nicht als "alias-leichenteil" (alibi ist in dem zusammenhang falsch) wahrgenommen, sondern als eigenständige, andere, aber eben auch leckere Alternative genossen wurden.

    AntwortenLöschen
  7. Go, mama! (: Vergiss mal diese unfreundliche Leute und koch mal weiter!

    AntwortenLöschen
  8. was für ein schwachsinn. genaismus an sich ist schwachsinn. das rezept hier ist eine beleidigung für jeden metzger. in jeder frittenbude ist mehr kulinarisches können zu finden als hier.
    "was ist schlecht daran, mich anmeine oma und gemeinsame mittagessen zu erinnern, wenn ich das
    rein pflanzlich hinbekomme?"
    mit der pampe sicher nicht also reiner selbstbetrug.
    ach ja und eins noch. kinder vegan zu ernähren ist das allerletzte. die eigenen wahnvorstellungen auf dem rücken der kinder auszutragen, pfui!

    AntwortenLöschen
  9. genaismus sollte veganismus heissen,... kleiner vertipper sry

    AntwortenLöschen
  10. naja, wie gesagt, meine fleischessende freundin mag dieses rezept sehr gerne. es ist kein ersatz, sondern eine alternative.

    pampe passt von der konsistenz her nun auch nicht wirklich.

    und selbstbetrug? wenn ich ein gewisses mouthfeeling und einen gewissen umamigrad suche und finde, ohne, dass ich dafür in kauf nehmen muss, dass andere lebewesen für mich zeit ihres lebens und auch noch im sterben höllenqualen leiden müssen, womit betrüge ich mich denn dann selbst?
    Was ist wohl bloß an landliebewerbung,käptn iglo, der milkakuh und lächelnden schweinebildchen auf nach gangrän stinkenden schlachtviehtransportern kein selbstbetrug?

    eine beleidigung für jeden metzger?
    das ist ja mal ein tolles argument FÜR diese mettenden *lach* danke für die vorlage. damit komm ich groß raus, das nutz ich gleich :^))

    ist doch toll für dich, dass die frittenbuden in deiner umgebung so toll sind. dazu gratulier ich dir von herzen :^)

    meine kinder haben es übrigens selbst für sich entschieden. keinerlei wahn oder zwang. sie durften und dürfen essen, tragen usw., was sie wollen.

    sie haben sich dazu entschieden,sich nicht mehr selbst betrügen zu wollen, - ohne scheuklappen durchs leben zu gehen und aus dem so gewonnenen wissen ihre eigene konsequenz gezogen.

    was mich immer wundert ist, warum es kindern so leicht fällt, moralisch stimmig zu entscheiden, aber gleiches uns erwachsenen oft so schwer fällt...

    kein problem wegen des vertippers, - passiert mir doch auch ständig.

    AntwortenLöschen
  11. hallo anonym, ich bin mamaveganas sohn.

    weißt du, was vegan bedeutet?

    weißt du die gründe, die für veganismus sprechen?

    wenn du magst, bitte ich meine mama, hier ein paar links für dich einzustellen.

    dann verstehst du vielleicht, warum ich veganer sein möchte.

    mir ist es wichtig, weil ich möchte, dass mehr menschen satt werden und weniger verhungern müssen. um das zu erreichen, kann ich ja nur mich verändern und darauf hoffen, dass mehr menschen den zusammenhang verstehen und mitmachen. ich bin nur einer. aber das heißt nicht, dass ich nichts machen kann.

    AntwortenLöschen
  12. Liebste Kerstin,

    ich lebe selber nicht vegan und ich weiss auch nicht, ob ich es mir vorstellen und auch durchhalten könnte. Ich bewundere dich für dein Durchhaltevermögen sowie die Kreativität die du Tag für Tag beweisst.

    LG,
    Sabine

    P.S.: Don't feed the Troll. ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Also die Kommentare von den Fleischfans bestätigen mich darin vegan zu leben. Irgendwie scheint Fleischkonsum nicht gut für´s Hirn zu sein.

    AntwortenLöschen
  14. Hi Sabine, wieso Durchhaltevermögen? Das hört sich an, als hätte vegan zu leben etwas mit Entbehrung zu tun. Vegan ist lecker, geil einfach Rock´n Roll!! Kennst du überhaupt Kerstin´s "Du-weißt-schon-was-Torte". Die zaubert ein Lächeln in dein Gesicht, das bis Veihnachten anhält. Micha.

    AntwortenLöschen
  15. Bei manchen Kommentaren hier könnte es einem dezent schlecht werden und man vermisst irgendwas zwischen Toleranz und Niveau. Schade, dass es überall Leute zu geben scheint die auf biegen und brechen Stress anzetteln sollen. So viel Zeit hat man wohl nur wenn einem sehr, sehr langweilig ist.

    Liebe Kerstin, ich find es super, dass du die Menschlein immer mit genialen Rezepten versorgst und sogar noch ruhig die Schwachsinnsargumente vom Stresssucher kommentierst.

    Achja - und lieber Herr Anonym: der Vergleich zwischen einem mit Liebe gekochtem Essen und einer Frittenbude lässt schon auf Ihr Verständnis bezüglich der Kulinarik schließen! Da ist dann vielleicht auch nicht mehr zu helfen, für solche Leute gibts ja zum Glück TK-Fraß in unterschiedlichsten Variationen.

    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Kerstin, danke für Deine tollen Rezepte. Diese METTENDEN z. B. sind super gelungen. Hab sie schon letzte Woche vorbereitet und eingefroren. Die gibt´s in dieser Woche im Grünkohl. In Scheiben geschnitten, mit Räuchertofu und Zwiebeln angebraten und dann mitgekocht. Schmeckt echt super gut.

    Liebe Kerstin, laß Dich nicht beirren. Wir brauchen Menschen wie Dich, die bereit sind, viel Zeit in ihre Tüfteleien zu stecken - und die Ergebnisse so großzügig mit allen anderen zu teilen. Ich jedenfalls bin Dir sehr dankbar. Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen