Freitag, 4. Juni 2010

YoFu - selbst gemacht

YoFu,  selbstgemacht

notwendiges Werkzeug: Sojabereiter, evtl. Joghurtbereiter

für stichfesten Joghurt muss man zunächst eine konzentrierte Sojamilch herstellen (danke an verdana aus dem vegan.de-Forum für den Tipp), das geht wie folgt:

Zutaten:

2 x 100 g Sojabohnen, über Nacht eingeweicht
1,3 l Wasser

2 EL Zucker, ca. 1/2 TL Salz (eher ein bisschen weniger)

2 - 4 EL YoFu (je nachdem, wieviel man noch übrig hat ;) )

zunächst aus 1 Portion eingeweichter Sojabohnen und dem Wasser im Silchbereiter Sojamilch herstellen. Das Okara aus dem Filter nehmen und für eine spätere Verwendung aufbewahren (evtl. einfrieren), den Filter reinigen und mit der restlichen Portion eingeweichter Sojabohnen befüllen. Nun mit der noch im Silchbereiter befindlichen Sojamilch die neue Sojamilch herstellen.
In die noch heiße Sojamilch den Zucker und das Salz rühren. (Wenn der YoFu später für würzige Sachen genutzt werden soll, den Zucker ruhig halbieren.)

YoFu ist am simpelsten im Joghurtbereiter herzustellen, daher erläutere ich das hier, - sollte keiner vorhanden sein, - einfach fragen, dann folgt eine Beschreibung für die Herstellung in einem Topf.

Die so gewonnene konzentrierte Sojamilch in das Gefäß des Joghurtbereiters umfüllen und soweit abkühlen lassen, dass der kleine Finger, zur Kontrolle hineingetupft, sie schon noch als heiß empfindet, aber sich nicht verbrennt (ca. 40°C).
Nun in einem Schälchen den zur Impfung benutzten YoFu mit etwa der doppelten Menge der Sojamilch glattrühren und schließlich in die Sojamilch, die sich im Joghurtbereitergefäß befindet, einrühren.
Nun das Gefäß verschließen, in den Inkubator setzen und auf 8 bis 10 Stunden schalten (je länger er reifen darf, umso säuerlicher wird der YoFu).
 
Es gibt natürlich auch Joghurtbereiter, die ohne Strom funktionieren. Hab ich aber nicht.

Da der YoFu nur richtig fest wird, wenn er während der Reife keinerlei Erschütterung erfährt, bietet sich an, den YoFu abends vorzubereiten und über Nacht reifen zu lassen, wenn alles schläft.
Achja, - er sollte auch nicht unbedingt auf dem Kühlschrank oder der Spülmaschine reifen, - eben wegen der Erschütterungen. 

Tipp: Nach der Reifezeit den YoFu für 12 Stunden im Kühlschrank nachreifen lassen, - dann schmeckt er meiner Meinung nach am Besten. 

Dieser YoFu eignet sich bestens für Frischkeese!!! 


Kommentare:

  1. Ich hab mich noch nie getraut die ganze Sojamilch noch mal anzusetzen, da in der Anleitung des Sojamilchbereiters stand, man darf höchstens 2/3 Sojamilch mit 1/3 Wasser nehmen. Aber wenn Dein Maschinchen das überlebt, dann riskier ich das doch glatt auch mal.
    Ich tu übrigens gar keinen Zucker, einfach gar nichts mehr ausser Yofu als Neuansatz an die Sojamilch, setze sie im VeganStar an (meist übernacht mit so um die 11 Stunden, je nachdem wie es eben hinkommt) und das funktioniert bestens. Viel besser als früher, als ich noch mit Zucker, AgarAgar etc. hantierte. Schon erstaunlich.

    AntwortenLöschen
  2. Hab deinen Kommentar erst jetzt gefunden :(

    Du, war jetzt mutig und habe das jetzt mal nicht mehr mit der doppelten Sojamilch gemacht, sondern einfach die gequollenen Sojabohnen bis oben hin in das Sieb meiner Soyabella gefüllt, - und siehe da, auch so kam ein fester YoFu zum Vorschein!!!

    Muss das jetzt noch ein paar Mal so machen, dann kann ich sagen, ob es nur ein Zufall war oder ob eine prall gefüllte Soyabella tatsächlich immer YoFu-fähige Silch herstellt :)

    AntwortenLöschen
  3. Doch noch hier:
    Ich fürchte ja um meine Maschine. Die gibt beim Mahlen nach der Aufkochphase (mahlt ganz zu Beginn kurz, und fast am Ende noch 6mal oder so)manchmal ganz fiese Geräusche von sich. Und das wär mir gar nicht recht, wenn sie kaputt geht.
    Da ich die Bohnen fast keimen lasse, wäre die konzentrierte Silch wirklich bis zum Anschlag mit Bohnen voll.
    Wenn das aber ginge, wäre das optimal vom Arbeitsaufwand her.
    Den konzentrierten Yofu ess ich übrigens auch lieber.

    AntwortenLöschen
  4. da ich wirklich viel YoFu (hab ich auch heute erst gelernt diesen Ausdruck *g*) konsumiere wurde ich von Cara darauf aufmerksam gemacht, dass man das doch selber herstellen kann - ok, Google machts möglich, so fand ich diesen Beitrag hier.
    1. danke
    2. werd ich probieren
    3. bin ich total gespannt :)
    lieben Gruß von mir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sopherl!

      Ich habe deinen Kommi leider erst jetzt gesehen. Ich hoffe, der Yofu ist dir gelungen.

      Ich habe noch ein paar Ideen fürs Selbstmachen, - ich hoffe, ich bekomme das hin und stelle dann die Ergebnisse gerne hier ein. Wenn du keine konzentrierte Milch herstellen kannst, ein kleiner tipp noch, - im Asialaden bekommt man Sojamilchpulver, das hilft.

      Dann einfach 1 l gekaufter Sojamilch aufkochen und das Sojamilchpulver (ich hab da solche in Portionsbeuteln... ansonsten nen gut gehäuften EL) einrühren und die Mischung auf 40 Grad abkühlen lassen, dann mit dem Yofu impfen und alles weitere wie bisher :^))

      Löschen