Sonntag, 29. August 2010

Würzige Vürstchen

...schmecken (noch warm) auf der Hand, in Scheiben geschnitten auf knusprigen, alsan-ten Brötchen, gebraten, wie ein Mettwürstchen, auch als würziger Pfannkuchenbelag oder angebraten, bei Tisch zu einem Eintopf hinzugefügt...


Weil das Rezept ein bisschen umfangreicher ist, ist es gleich so berechnet, dass man eine Menge Würstchen erhält, die sich hervorragend im TK-Schrank bevorraten lassen

Wasser in einem Dämpftopf aufsetzen (gibt's kostengünstig im Asialaden, es gehen aber auch Dämpfaufsätze für normale Töpfe, evtl. die Bambuskörbchen aus dem Asialaden).


I.
500 ml Gemüsebrühe
1 TL Knoblauch
1 TL Senf
2 TL Parika, mild, geräuchert
1 TL schwarzer Pfeffer, grob geschrotet
1/2 TL Zitronensaft
80 g Sojahack

Die heiße Gemüsebrühe mit den Gewürzen verrühren, über das Sojahack geben und 10 Minuten stehen lassen.

Nach 10 Minuten, das Sojahack abtropfen lassen, dabei etwas ausdrücken, - die Flüssigkeit dabei auffangen.
Nun die Flüssigkeit auf 530 ml auffüllen und folgende Dinge in die Flüssigkeit rühren:

II.
30 ml Öl
5 ml Sojasauce
5 ml Liquid Smoke
1 geh. TL Senf
1/2 TL Zitronensaft

Die Flüssigkeit mit der Hälfte des gequollenen Sojahacks in die Küchenmaschine geben und fein pürieren (ist sehr flüssig, sollte also auch mit einem Pürierstab funktionieren), dann abkühlen lassen.

In einer trockenen, großen Schüssel (Glas wäre super!) folgende Zutaten gut miteinander vermischen:

III.
350 g Glutenpulver
40 g Nährhefeflocken
1 TL Knoblauchpulver
4 TL Gemüsebrühepulver
2 TL schwarzer Pfeffer, grob geschrotet
2 TL Zwiebelpulver
1 TL Salz, leicht gehäuft
1/4 TL Muskat
1 - 2 TL Senfsamen
2 EL Paprika, mild, geräuchert

Ist die Flüssigkeit abgekühlt, die restliche Hälfte des gequollenen Sojahacks zur Flüssigkeit geben und zusammen zum Glutenpulver-Gemisch geben, - mit einer Gabel schnell zusammenrühren, darauf achten, dass sich keine Gluten- oder Gewürznester in der Masse verstecken.
Ggfs. auch mit den Händen zusammenmengen.


Nun die Masse portionsweise auf Alufolienstücke geben, ein wenig formen und wie Zigarren aufrollen (ca. Daumendicke), so dass ca. 3 Lagen Folie um ein Würstchen gewickelt sind und die Enden der Folie wie bei Bonbons zusammendrehen - ich nehme zum Portionieren gerne meinen 1/4-cup-Messlöffel, das sind so ungefähr 4 gehäufte EL Masse.

Die Wurstbonbons mit der Naht nach unten in die Dämpfkörbe legen und ca. 20 Minuten dämpfen (ich lass sie meist noch länger drin,  Resthitze nutzen ;^) ), - nach einer NAcht im Kühlschrank sind sie dann schnittfest, - passend zum Frühstück :^)

Kommentare:

  1. Einen schönen Blog hast Du hier. Ich hab schon ewig keine Seitanwürstchen mehr gemacht, es wäre mal wieder Zeit.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank :)

    Ich bin ja eher Alltags-"Köchin" und kann nicht mit sonderlich feinen, elaborierten Dingen aufwarten, aber ich danke dir :)

    Ich hoffe ja noch darauf, dass ich mich weiter entwickle *grins*

    Ich bin ja noch auf der Queste nach DER Vleischwurst, - was mir dabai schon für Gebilde entstanden sind, - das darf man niemandem erzählen lol

    Aber ich hab noch "Mettwürstchen" in petto, die man auch mit einem Eintopf kochen kann, - die nicht so relativ fragil sind, wie diese hier und ein paar Weissvürstchen, die bei meinen Nichtbayern ganz gut angekommen sind, - wenn ich alles wieder durch gekocht habe, tauchen die auch hier auf...

    Ich hab auch immer so Phasen, mal gibt es viele Brotaufstriche, dan Vürstchen, dann Soja in allen Formen (und Unformen)... und leider immer viel zu wenig Zeit *seufz*

    AntwortenLöschen
  3. Das Rezept klingt total klasse...ich muss das unbedingt mal ausprobieren, Sojahack zum Seitan zu geben, ich glaube, das gibt gut Struktur! Liebe Grüße von der TofuTante :)

    AntwortenLöschen